Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 274 mal aufgerufen
 Kulturen,Kelten&CO
Floripar ( gelöscht )
Beiträge:

03.12.2007 21:41
RE: Wintersonnenwende-Alban Arthuan antworten

Die tiefste Nacht des Jahres,die Nacht der Wintersonnenwende stellt den Zenit der Herrschaft Samains dar.In dieser Nacht gebar die Göttin tief in der finsteren Erde;in der stillsten aller Stunden,das wiedergeborene Sonnenkind.
Die Menschen nahmen das Wunder dieser geweihten Nächte in Meditation wahr,zünden Lichter an,lassen einen Eichen oder Birkenklotz schwelen und hängen den Wintermaien auf.
Bei den britischen Kelten urde das Haus vorallem mit Stechpalme,Mistel und Efeu geschmückt,auf dem Festland benutzte man Tannen und Fichtengrün.
Zwölf Nächte dauerte das Wintersonnenfest und es wurden in Haus und Stall duftende und Heil bringende Kräuter ausgeräuchert(Beifuß,Wacholder,Mariengras,Tannenharz).
Während dieser Zeit traten maskierte Hirschtänzer auf und trommelten und stampften Botschaften an die Erdgöttin und den Hirschgott Cernunnos,der in der Tiefe das Leben erneut anregt.Dieser Gott erscheint noch heute zur Wintersonnenwende als Nikolaus oder Samichlaus mit einem von Hirschen oder Rentieren gezogenen Schlitten.

Bruno v Merseburg Offline



Beiträge: 1.554

06.12.2007 12:30
#2 RE: Wintersonnenwende-Alban Arthuan antworten

Auch das Weihnachtsfest liegt zeitlich kurz nach der Wintersonnenwende, was die Ankunft des göttlichen Lichts (Christi Geburt) symbolisiert. Die Wintersonnenwende selbst fällt nach dem Heiligenkalender auf den Thomastag.

Hier kommt ihr zu meinem Blog

Moira MacMahoon Offline




Beiträge: 827

06.12.2007 14:02
#3 RE: Wintersonnenwende-Alban Arthuan antworten

Als ich letztes Jahr Silvester in Greenwich war, konnte ich mich in unserem Hotel wunderbar davon überzeugen, das die Nachkommen der Inselkelten auch heute noch ihre Häuser mit Stechpalme und Mistel schmücken.

Und da schlägt wahrscheinlich mein keltisches Erbe durch denn ich liebe das. Viel mehr als unsere Tannezweige.
(sorry war off Topic)

@Topic Eigentlich wollte ich dieses Jahr die Wintersonnenwende wieder mit meinen schweizer Freunden in den Bergen begehen. Die Sommersonnenwende haben wir da auch mit einem wundervollen Ritual gefeiert. Aber leider habe ich dieses Jahr keine Zeit. Meine Freunde haben mir aber versprochen, einen Zettel mit guten Wünschen für mich ins Feuer zu werfen.

Lass mir meine Meinung,
dann kann ich dir deine lassen.:008:

Hier wohne ich

Bruno v Merseburg Offline



Beiträge: 1.554

20.12.2007 19:51
#4 RE: Wintersonnenwende-Alban Arthuan antworten

Und wozu nehmen die Inselbewohner die Stechpalmen und Mistelzweige??. Hat das eine tiefere Bedeutung??

Hier kommt ihr zu meinem Blog

Moira MacMahoon Offline




Beiträge: 827

20.12.2007 20:03
#5 RE: Wintersonnenwende-Alban Arthuan antworten

Der Brauch mit den Mistelzweigen hat verschiedene Deutungen. Ich habe eine Seite gefunden, wo das ganz gut erklärt wird. Bitte hier klicken.

Die Stechpalme gilt in vielen Ländern als etwas Besonderes. Schon die keltischen Druiden verehrten sie als heiligen Baum. In ihrem Glauben symbolisierten die roten Beeren die weibliche Lebensenergie, während die weißen Mistelbeeren den männlichen Samen verkörperten. Zusammen spielten beide Arten eine wichtige Rolle bei der Wintersonnenwende als "mythisches Elternpaar", das im Frühling das neue Leben garantierte. Der englische Name "Holly" (in Anlehnung an "holy", also "heilig") geht auf diese Bedeutung zurück.

Mit Hilfe der Stechpalme wurden im Volksglauben unheilvolle Kräfte gebannt oder herbeigerufen. Daher rührt der Brauch in den angelsächsischen Ländern, Stechpalmenzweige zur Weihnachtszeit am Kamin aufzuhängen. So sollen böse Geister gehindert werden, durch den Kamin in das Haus zu kommen.

Lass mir meine Meinung,
dann kann ich dir deine lassen.:008:

Hier wohne ich

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen