Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 793 mal aufgerufen
 Kräuter und Heilkunde
Bruno von Merseburg Offline



Beiträge: 1.554

18.09.2008 19:25
RE: Heilkunde Antworten

Welche Heilmethoden waren im Mittelalter weit verbreitet und welche haben sich bis in unsere Zeit übertragen?

Hier kommt ihr zu meinem Blog

Luque ( gelöscht )
Beiträge:

09.10.2008 21:36
#2 RE: Heilkunde Antworten

heilmethoden gab es viele.

und viele sind bis heute auch noch zu gebrauchen.

sicherlich wurde damals viel gefuscht. mit aberglaube, der blindheit (vorallem die der kirche) vor neuen entdeckungen und der geldmacherei.

Allerdings wurden früher auch Tees hergestellt, Salben, Aufgüsse Ölauszüge usw.

Später (allerdings eher in der Neuzeit) konnte man auch Tinkturen herstellen.

ich persönlich setze mich in letzter zeit recht viel mit der "alten" medizin auseinander.

sehr interessant was man für einfache mittel findet, die auch wirklich gut wirken.

Vor ein paar wochen hab ich meine Thymiantinktur fertiggestellt und bin echt begeistert.
Bei kleineren schnittwunden, kratzern o.ä., die leicht entzündlich sind wirkt die echt klassen.

ein ölauszug aus Johanniskraut wirkt ebenfalls wohltuend bei stumpfen verletzungen und Verbrennungen.

tees aller art stelle ich mittlerweile im falle von krankheiten auch selbst her. - die wirken sehr wohltuend und helfen gut.

falls interesse besteht kann ich gerne ein paar von den einfachsten rezepten posten.



mfg Luque

Bruno von Merseburg Offline



Beiträge: 1.554

09.10.2008 21:51
#3 RE: Heilkunde Antworten

[Code=code]ein ölauszug aus Johanniskraut wirkt ebenfalls wohltuend bei stumpfen verletzungen und Verbrennungen.[/Code]

wie stellst du den Ölauszug aus Johanneskraut her? Ich glaube mal gelesen zu haben, das es recht schwierig sein soll Johanneskrautöl herzustellen.

Hier kommt ihr zu meinem Blog

Luque ( gelöscht )
Beiträge:

09.10.2008 22:54
#4 RE: Heilkunde Antworten

nö... eigentlich gar nicht.

man nimmt olivenöl und johanniskraut, das packt man in eine flasche und stellt diese für vier wochen in die sonne.
immer wieder ein wenig schütteln und nach einem monat hat man das öl.

hat bei mir gut geklappt. bekommt dann eine schöne orangene färbung.

leider ist das olivenöl nur recht teuer, sonst hätte ich zu der zeit mehre rezepte ausprobiert.

mfg luque

Moira MacMahoon Offline




Beiträge: 827

09.10.2008 23:44
#5 RE: Heilkunde Antworten

Mit Johanniskraut sollte man aber vorsichtig sein. Es macht die Haut sehr lichtempfindlich.

Heilmethoden des Mittelalters waren für die Kranken aber nicht immer förderlich.
Ich denke da an das Verbot frischer Luft usw.

Aderlass war auch nicht immer angebracht.

Lass mir meine Meinung,
dann kann ich dir deine lassen.:008:

Hier wohne ich

Luque ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2008 00:10
#6 RE: Heilkunde Antworten

au ja, stimmt, das vergaß ich zu erwähnen.

außer der lichtempfindlichkeit wäre vielleicht noch zu erwähnen, dass man johanniskraut nicht innerlich verwenden sollte (tees zb, oder impfungen), wenn man die pille nimmt. wie es bei der äußerlichen anwendung ist, kann ich nicht genau sagen.

man sollte im generellen bei den ganzen kräuterpanschereien aufpassen, was nebenwirkungen angeht.
lieber alles dreimal nachlesen und überprüfen.


mfg Luque

blackmonkey Offline




Beiträge: 2.019

10.10.2008 20:57
#7 RE: Heilkunde Antworten

Schröpfen und Aderlass waren auch sehr beliebt im Mittelalter.
Schröpfen hat auch Sinn, denn es werden wie bei der Akupunktur die gleichen Bahnen aktiviert. Und der Körper kann dann langsam entgiften.

Der Aderlass war eher nutzlos, aber doch sehr bekannt.

Wie wären die Blutegel?
Auch damals schon sehr verbreitet und es kommt langsam auch wieder auf.

Konstantin

Je mehr man weiß, um so mehr erkennt man, das man nicht weiß!
(frei nach Sokrates)

Berlin hat auch viele Gesichter
Berlin aus dir komme ich


Es gibt viele Gesichter der Natur, vielleicht liegt da das Geheimnis
Natur

Luque ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2008 23:41
#8 RE: Heilkunde Antworten

Blutegel in europa? o.O

das wäre mir neu. von welcher zeit sprechen wir denn grade?




mfg Luque

blackmonkey Offline




Beiträge: 2.019

13.10.2008 13:12
#9 RE: Heilkunde Antworten

Hallo Luque,
der Blutegel als heilmittel ist schon länger in unseren breiten bekannt, als dass die Römer uns den Wein brachten. Das hängt auch damit zusammen, das Gebiet vom heutigen Deutschland hatte so manches Moor oder so manches stehendes Gewässer und diese beherbergen nicht erst heute diese "niedlichen" Mitbewohner.
Allerdings hätten spätestens die Römer es in unsere Gefilde gebracht, denn in der Römischen-Medizin war es vollkommen normal gewesen, also sprechen wir von einer Zeit von ca. 300 nach Chr., es war also noch genügend Platz bis zum Mittelalter.

Wenn du mir da nicht glaubst, siehe doch einfach nach in den Medizin-Unterlagen der Römer, es gibt da genügend Möglichkeiten.

Konstantin

Je mehr man weiß, um so mehr erkennt man, das man nicht weiß!
(frei nach Sokrates)

Berlin hat auch viele Gesichter
Berlin aus dir komme ich


Es gibt viele Gesichter der Natur, vielleicht liegt da das Geheimnis
Natur

Bruno von Merseburg Offline



Beiträge: 1.554

13.10.2008 13:21
#10 RE: Heilkunde Antworten

Gemäß der im Mittelalter vorherrschenden Säftelehre® war Blutentzug ein Mittel, um dem Körper krankmachende Flüssigkeit zu entziehen. Hierzu bediente man sich – neben Aderlass® und Schröpfen® – blutsaugender Egel, die in Sümpfen oder pflanzenbewachsenen Tümpeln und Bächen gesammelt wurden.
[n5]Blutegel [/n5]

Seitdem Menschen einander heilen, spielen Blutegel (Hirudo medicinalis) eine fast immer bedeutende Rolle. Es ist sogar anzunehmen, daß auch Tiere von den heilenden Wirkungen der Egel profitieren. Das Wort "Egel" stammt übrigens von dem griechischen Wort echis = kleine Schlange. Manche vermuten sogar, daß die Schlange des Aeskulapstabes einen Egel darstellt.. Er ist jedenfalls schon lange für seine Heilkräfte berühmt. Bei den Germanen wurde das Wort "Blutegel" z.B. nahezu synonym mit dem Wort "Heiler" verwendet. Dhanvantari, der indische Gott des Ayurveda, trägt einen Blutegel in einer seiner vier Hände, und im englischen wurden die Heiler des Mittelalters als "leecher" (leech (engl.) = Blutegel) bezeichnet.


Quelle

Hier kommt ihr zu meinem Blog

Luque ( gelöscht )
Beiträge:

15.10.2008 13:09
#11 RE: Heilkunde Antworten

ui das ist interessant. ich bin bisher noch nie auf blutegel gestoßen.
aber so lernt man dazu! interessante sache.
werd mir das mal genauer angucken.


mfg Luque

Bruno von Merseburg Offline



Beiträge: 1.554

16.11.2008 00:00
#12 RE: Heilkunde Antworten

Über die Gewchichte des Blutegels und deren Verwendung, gibt es einige Berichte imm Netz.
Habe hier mal eine kleine Datei (PDF) wo man einiges darüber nachlesen kann.

Hier kommt ihr zu meinem Blog

blackmonkey Offline




Beiträge: 2.019

12.12.2008 14:09
#13 RE: Heilkunde Antworten

Die Seite gefällt mir, die werde ich auch in meinem Forum verlinken.
Da steht mal richtig gut drinnen, was man sonst sich ewig zusammenschreiben müßte.
Danke.

Konstantin

Je mehr man weiß, um so mehr erkennt man, das man nicht weiß!
(frei nach Sokrates)

Berlin hat auch viele Gesichter
Berlin aus dir komme ich


Es gibt viele Gesichter der Natur, vielleicht liegt da das Geheimnis
Natur

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz